Meerwasseraquarium und Strom

Unterschätzte Gefahr: 10 Tipps gegen Stromschlag im Meerwasseraquarium

Meerwasseraquarium  und Strom – da schrillen bei jedem die Alarmglocken. Trotzdem passieren immer wieder Unfälle durch Strom im Meerwasseraquarium. In diesem Artikel erfahren Sie, was die häufigsten Ursachen dafür sind. Außerdem bekommen Sie zehn Tipps, wie Sie sich trotz Pumpen, Aggregaten und Kabeln bei der Arbeit an Ihrem Aquarium vor einem lebensgefährlichen Stromschlag schützen.

Bei Kunden erleben wir immer wieder, dass Strom auf dem Aquarium ist. Meist sind beschädigte Kabel der Grund – dafür gibt es mehrere Ursachen, die sich leicht vermeiden lassen.

Doch wie werden das Meerwasseraquarium und Strom zu dieser gefährlichen Kombination?

 

Meerwasseraquarium und Strom durch HQI-Leuchten

 Ein Grund für angegriffene Kabel ist für die meisten überraschend: Kabel von Strömungspumpen, die kurz oberhalb der Wasseroberfläche liegen, werden häufig durch die UV-C-Strahlung von HQI-Leuchten beschädigt. Im Extremfall führt das dazu, dass das blanke Kabel herausschaut – das ist natürlich extrem gefährlich.

Dann müssen Sie sofort den Stecker der betroffenen Pumpe ziehen und sicherheitshalber auch alle anderen Kabel auf Schäden überprüfen. Danach können Sie die Pumpe aus dem Aquarium nehmen.

Um Schäden durch die UV-C-Strahlung zu vermeiden, sollten Sie die Kabel so weit wie möglich außerhalb des Lichtkegels der HQI-Leuchten platzieren. Wenn das nicht möglich ist, müssen die Kabel regelmäßig auf Brüche und Schäden an der Isolierung überprüft werden.

Die beste Vorsorge gegen einen Stromschlag ist es hier, Niedervoltpumpen zu verwenden.

Meerwasseraquarium und Strom durch Fischbesatz

Auch Fische und Seeigel können Kabel beschädigen. Besonders Fische mit Zähnen wie zum Beispiel Drückerfische, Kugel- oder Igelfische beißen gerne die Isolierung ab – ein gefährliches Hobby. Seeigel beschädigen häufig Kabel, wenn sie Algen davon abfressen.

Strom und Meerwasser

beschädigtes Stromkabel an Strömungspumpe

 

Wer solche Fische oder Seeigel hält, sollte unbedingt die Kabel mit einem Bissschutz versehen und sie zum Beispiel in einem PVC-Rohr verlegen. Alternativ kann man die Kabel weitgehend hinter dem Lebendgestein verbauen, sodass sie weder von Fischen noch von Seeigeln erreicht werden können.

 

Meerwasseraquarium unter Strom durch Verschleiß

Ein ganz einfacher Grund für defekte Kabelisolierungen ist Verschleiß. Mit der Zeit lösen sich Weichmacher aus der Kabelummantelung, sodass die Isolierung spröde und brüchig wird.

Tipp: Ersetzen Sie also sehr alte Technik.

Beschädigte Kabel: Risiko für Mensch und Tier

Eine defekte Isolierung ist nicht nur für den Menschen gefährlich, sondern kann den gesamten Aquariumbesatz das Leben kosten – das haben wir leider schon oft erlebt: Ein sprödes Kabel verursacht einen Kurzschluss, es kommt zu einem Stromausfall im Aquarium und alle Tiere verenden. Denn ein Stromausfall, der nicht rechtzeitig bemerkt wird, führt immer zu einem drastischen Sauerstoffmangel und nicht selten zu einem Totalausfall der Aquariumtechnik.

 

Strom im Meerwasseraquarium

Totalausfall Fischbesatz durch Stromausfall

 

Meerwasser und Strom, Sicherheit mit dem SMS-Controller

Wer solche Horror-Szenarien vermeiden möchte, kann ganz einfach einen SMS-Controller einbauen. Dieser verschickt sofort eine SMS an eine oder mehrere Telefonnummern und meldet den Stromausfall. So kann in Notfällen sofort gehandelt werden.kann man den Aquariumcomputer mit dem SMS-Controller verbinden und bekommt auch hier sofort einen Alarm per SMS, wenn die Werte von der Norm abweichen. Diese große Sicherheit relativiert auch den Kaufpreis von ca. 700

Strom und Meerwasser

Kabeltrommel auf LED abgestellt

 

Meerwasseraquarium und Strom durch Gefahren außerhalb des Aquariums

Nicht nur der Strom im Aquarium kann einen Stromschlag verursachen – viele Aquariumbesitzer sind zu sorglos mit Kabeln und Steckdosen rund um das Aquarium. So sind zum Beispiel Verlängerungskabel und Kabeltrommeln, die auf der Abdeckung des Aquariums liegen, leider keine Seltenheit. Hier reicht eine kleine Unachtsamkeit und das stromführende Kabel landet im Wasser. Steckdosen sollten immer mit ausreichendem Abstand zur Wasseroberfläche montiert werden, sodass kein Spritzwasser hineingeraten kann, das einen Kurzschluss auslösen könnte. Alle Steckdosen sollten zudem fest mit der Wand oder dem Unterschrank verschraubt sein, damit sie nicht ins Wasser fallen können.

 

Wir sehen in der Praxis auch immer wieder, dass Steckdosenleisten am Boden im Unterschrank oder im Bereich des Nachfüllbeckens liegen. Dies wird sehr problematisch, wenn Wasser aus dem Filterbecken austritt oder bei Pflegearbeiten versehentlich in die Steckdosen tropft.Und noch ein Tipp: Machen Sie an alle Kabel rund um das Aquarium, die sich unterhalb der Wasseroberfläche befinden, eine sogenannte Tropfschlaufe. Dazu wickeln Sie das Kabel ein bis zweimal auf und fixieren es mit einem Kabelbinder. So tropft am Kabel herablaufendes Wasser in der Tropfschlaufe ab und läuft nicht in die Steckdose.

Was tun bei Stromausfall im Meerwasseraquarium?

Wenn es trotz aller Vorsorge zu einem Kurzschluss und dadurch zu einem Stromausfall kommt, müssen Sie zunächst alle Stecker der Aquariumtechnik ziehen. Dann aktivieren Sie die Sicherung im Sicherungskasten und stecken dann jeden Stecker einzeln wieder ein – so können Sie feststellen, welches Gerät den Kurzschluss auslöst.Die folgenden Tipps machen die Kombination Meerwasseraquarium und Strom sicher.

10 Tipps gegen Stromschlag und Kurzschluss

Um die Gefahr der Kombination „Meerwasser und Strom“ möglichst gering zu halten, sollten Sie also folgenden Punkte beachten:

  1. Ziehen Sie alle Stecker, bevor Sie ins Aquarium greifen. Wenn die Pflegearbeiten beendet sind, stecken Sie alle Aggregate wieder ein und achten Sie darauf, dass diese auch laufen.
  2. Legen Sie nach Möglichkeit keine Stromkabel in die Lichtkegel von HQI-Leuchten. Überprüfen Sie alle Kabel in dem Bereich regelmäßig.
  3. Überprüfen Sie regelmäßig alle Kabel im Wasser.
  4. Verlegen Sie Kabel im Wasser in einem PVC-Rohr oder hinter dem Lebendgestein, wenn Sie Fische mit Zähnen oder Seeigel halte
  5. Legen Sie Verlängerungskabel und Kabeltrommeln niemals auf die Abdeckung des Aquariums.
  6. Befestigen Sie alle Steckdosen so, dass kein Wasser hineinlaufen oder -spritzen kann.
  7. Befestigen Sie alle Steckdosen fest an der Wand oder am Aquarienunterschrank
  8. Machen Sie eine Tropfschlaufe an jedes Kabel, das aus dem Wasser führt.
  9. Bei Kurzschluss: Ziehen Sie alle Stecker, aktivieren Sie die Sicherung und prüfen Sie, welches Gerät den Kurzschluss auslöst.
  10. Sorgen Sie mit einem SMS-Controller für Kurzschlüsse und Stromausfälle vor.

Diesen Artikel gibt es auch zum hören als PODCAST.

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

PS: Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Keine Kommentare

Schreiben Sie ein Kommentar