Wassertemperatur im Meerwasseraquarium, was ist richtig?

Temperatur im Meerwasseraquarium

Wassertemperatur im Meerwasseraquarium?

Dieser Blogartikel beschäftigt sich mit der Frage der optimalen Wassertemperatur im Meerwasseraquarium, wie du sie erreichst und vor allem auch damit, wie du die Überhitzung deines Meerwasseraquariums in den heißen Sommermonaten und die daraus resultierenden, fatalen Schäden bei Korallen sicher vermeidest.

Wir steigen ein in die Themen Aquarienheizer und den verschiedenen Möglichkeiten der Aquarienkühlung mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen.

 

Die optimale Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

Lass uns nun als erstes mit der optimalen Wassertemperatur im Meerwasseraquarium beginnen.

Die optimale Temperatur im Meerwasseraquarium liegt zwischen 24 und 26 °C.

Bei dauerhaften Temperaturen unter 24 °C wird das Immunsystem der Fische angegriffen und es treten häufiger Fischkrankheiten auf.

Auch für Korallen und Muscheln ist dieser Temperaturbereich auf Dauer sehr problematisch.

 

Aquarienheizer und die Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

Damit die Wassertemperatur im Meerwasseraquarium an kühleren Tagen nicht absinkt, solltest du einen Regelheizer in das (Technik)Filterbecken einsetzen.

Am Regelheizer kannst du mithilfe des Einstellrads die gewünschte Temperatur einstellen.

Außerdem solltest du bei der Installation die vom Hersteller angegebene Mindesteintauchtiefe beachten, da sonst, wenn der Glaskörper zu weit aus dem Wasser ragt dieser  platzen kann.

In Filterbecken dürfen nur voll eintauchbare d.h. wassserdichte Heizer verwendet werden.

Idealerweise sollte der Regelheizer mit einem Trockenlaufschutz ausgestattet sein, das bedeutet, dass sich der Heizer im Falle einer Überhitzung selbst abschaltet und somit ein platzen vermieden wird.

 

Aquarienheizer

Regelheizer

 

Neben Regelheizern gibt es auch ungeregelte Heizstäbe.

Wie der Name schon sagt, verfügen diese über keine eigene Regelung und müssen deshalb über eine separate Temperatursteuerung geregelt werden. Hierfür eignen sich ins besonders Aquariencomputer.

Bei Einsteigern kommt häufig die Frage auf, wie die Temperatur im Meerwasseraquarium von z. B. 28 °C haben kann, wenn der Regelheizer nur auf 25 °C eingestellt ist.

Das kann unter anderem an hohen Außentemperaturen oder an der Abstrahlwärme der Beleuchtung ( besonders bei HQI Beleuchtung oder geschlossenen Aquarienabdeckungen mit T 5 Röhren) liegen.

Bitte beachte, Aquarienheizer können das Aquarienwasser nur erwärmen und nicht kühlen.

 

Tipp:

Falls du deinen Aquarienheizer im Aquarium installiert hast und Seegurken hältst, musst du dringend darauf achten, dass die Seegurke nie den Aquarienheizer berühren kann.

Bei solchen Zwischenfällen kann es vorkommen, dass die Seegurke Gift an das Aquarienwasser abgibt und somit den gesamten Tierbestand im Aquarium tötet.

 

Folgen von zu hoher Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

In den meisten Fällen sind jedoch nicht zu geringe, sondern zu hohe Wassertemperaturen zu vermeiden.

Der Hintergrund ist, dass im Korallengewebe Zooxanthellen das sind einzellige Algen, leben.

Diese verleihen den Korallen nicht nur häufig ihre bunten Farben, sondern versorgen sie außerdem mit lebenswichtiger Nahrung.

Bei der Fotosynthese der Zooxanthellen entsteht Traubenzucker, der den Korallen als Nahrung dient. Bei Temperaturen ab 29,5 °C stehen Korallen so stark unter Stress, dass sie ihre Zooxanthellen abstoßen.

Dies erkennst du daran, dass die Koralle ihre Farbe verliert, ausbleicht und teilweise Gewebefetzen vom Kalkskelett der Steinkorallen hängen. Weichkorallen bleichen zuerst aus und zerfallen im Anschluß daran.

Das ausgebleichte Korallengewebe bleibt häufig noch für eine gewisse Zeit erhalten. Da die Koralle durch die fehlenden Zooxanthellen nicht mehr mit Nahrung versorgt wird, verhungert sie geht ein.

 

Ausbleichen

Hitzeschaden bei Seriatopora hystrix

 

Neben Korallen sind auch Mördermuscheln sehr anfällig gegen zu hohe Temperaturen.

Ein weiteres Problem ist, dass durch die hohe Temperatur auch der Sauerstoffanteil im Wasser rapide abnimmt, was bei einem starken Fischbesatz zu massiven Sauerstoffmangel führen kann.

Außerdem breiten sich Cyanobakterien (rote Schmieralgen) bei Temperaturen über 27 °C deutlich schneller aus.

Um einen unkontrollierten Temperaturanstieg zu vermeiden bestehen verschiedene Möglichkeiten dein Meerwasser Aquarium zu kühlen.

 

Aquarienlüfter für die richtige Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

Lass uns mit der günstigsten Art der Aquarienkühlung, den Aquarienlüfter beginnen.

Aquarienlüfter gibt es in Ausführungen von einem bis sechs Lüfter innerhalb einer Lüfterbatterie.

Der Lüfter wird an der Oberkante des Aquariums befestigt, sodass er schräg von oben auf die Wasseroberfläche bläst.

Durch die Verdunstungskälte kühlt das Wasser ab.

Aquariumlüfter sind die günstigste und auch die leiseste Art, ein Aquarium zu kühlen.

 

Aquariumlüfter

5-fach Aquariumlüfter

 

An besonders heißen Tagen können Lüfter, besonders bei einer grenzwertiger Dimensionierung, jedoch schnell an ihre Grenzen kommen und einen Temperaturanstieg nicht mehr verhindern.

Du kannst den Lüfter in den Sommermonaten über eine Zeitschaltuhr automatisch während der Beleuchtungszeiten des Aquariums zu schalten.

Dies hat jedoch den Nachteil, dass an kühleren Tagen der Lüfter trotzdem läuft und das Wasser zu kalt wird und sich parallel der Heizstab einschaltet.

Um dies zu vermeiden, solltest du den Aquarienlüfter  über eine Temperaturregelung bzw. einen Aquariumcomputer steuern.

Der Nachteil bei Aquarienlüftern ist, dass die Verdunstung sehr stark ansteigt und dadurch dass nach Nachfüllbecken deutlich häufiger nachgefüllt werden muss.

Dies ist besonders in der Ferienzeit lästig, da deine Urlaubsvertretung wesentlich öfters vorbeikommen und das Nachfüllbecken auffüllen muss.

 

Durch Kühlaggregate die richtige Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

Eine weitere Möglichkeit der Wasserkühlung ist die Verwendung eines Kühlaggregates.

Kühlaggregate haben eine interne Temperatursteuerung. Hier kann die gewünschte Soll-Temperatur bequem am Display eingestellt werden.

Das Kühlaggregat wird über eine separate Pumpe mit Wasser aus dem Filterbecken versorgt und automatisch zugeschaltet, wenn die programmierte Wassertemperatur  überschritten wird.

Bei Kühlaggregaten muss die dem Wasser entzogene Wärme wieder abgeleitet werden. Daher sollten sie nicht in einem geschlossenen Unterschrank stehen.

Auch Aussparungen in der Rückwand des Schrankes reichen häufig nicht aus, da der Abstand zu der Wand dahinter in der Regel zu knapp ist.

Der große Nachteil von Kühlaggregaten ist die verhältnismäßig hohe Geräuschentwicklung von bis zu 49 dB für ein 500-Liter-Aquarium und der deutlich höhere Preis im Vergleich zu Aquarienlüftern.

Damit du die maximale Kühlleistung erreichst, muss die vom Hersteller angegebene Wasser -Durchflussmenge eingehalten werden.

Kühlaggregate eignen sich besonders für den Einbau in einem separaten Technikraum oder im Keller der idealerweise auch belüftet werden kann.

 

Durch Klimageräte die richtige Wassertemperatur im Meerwasseraquarium

Eine weitere Möglichkeit für die richtige Wassertemperatur im Meerwasseraquarium sind neben den Kühlaggregaten , Klimageräte.

Klimageräte können nicht nur wie Kühlaggregate das Wasser kühlen, sondern es auch heizen, wenn die gewünschte Wassertemperatur unterschritten wird.

Das hat den Vorteil, dass beide Vorgänge (Kühlen und Heizen) kompakt mit einem Gerät erledigt werden können.

 

Aquariumkühler

Teco Klimagerät

 

Wie auch bei den Kühlaggregaten muss bei Klimageräten darauf geachtet werden, dass die dem Wasser entzogene Wärme vernünftig abgeleitet werden kann.

Ist das nicht der Fall, kommt es anstelle der gewünschten Kühlung, trotz Einsatz eines Kühlaggregates bzw. Klimagerätes zu einer Überhitzung des Aquarienwassers.

Preislich liegen Klimageräte meistens etwas über dem Preisniveau von Kühlaggregaten.

In punkto Geräuschentwicklung sind Klimageräte vergleichbar mit Kühlaggregaten.

 

Schauen wir uns nun zum Schluss noch einmal die Vor- und Nachteile der einzelnen Kühlmöglichkeiten an:

 

Pro und Contra Aquarienlüfter

Der Aquarienlüfter ist die günstigste und leiseste Art ein Aquarium zu kühlen, jedoch gibt er nur Sinn, wenn er über eine separate Temperaturregelung bzw. einen Aquariencomputer gesteuert wird.

Der Nachteil von Aquarienlüftern ist, dass sie teilweise an besonders heißen Tagen an ihre Leistungsgrenzen kommen und die Verdunstungsquote sehr stark ansteigt, so dass das Nachfüllbecken deutlich häufiger aufgefüllt werden muss.

Pro und Contra Kühlaggregaten / Klimageräten

Der Vorteil von Kühlaggregaten und Klimageräten ist, dass sie wesentlich leistungsstärker als Aquarienlüfter sind.

Der Nachteil liegt in der hohen Geräuschentwicklung, sodass sie idealerweise in einem separaten Raum bzw. im Keller aufgestellt werden sollten.

Hinzu kommt, dass sie einen deutlich höheren Preis als Aquarienlüfter haben.

 

Tipp:

Meine Empfehlung für dich lautet, wenn dir ein eigener Raum für die Aquarientechnik zur Verfügung steht, würde ich dir immer zu einem Klimagerät raten.

Diesen Artikel gibt es auch zum hören als PODCAST.

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

 

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Keine Kommentare

Schreiben Sie ein Kommentar