Borstenwürmer, Parasit oder sogar nützlich?

Borstenwürmer Meerwasseraquarium

Borstenwürmer, wie kommen sie in das Aquarium?

Borstenwürmer werden in der Regel mit dem Lebendgestein oder Korallensteinen in das Aquarium eingeschleppt. Dort leben sie hauptsächlich im Lebendgestein oder im Sand und sind häufig nur in der Dunkelphase des Meerwasser-Aquariums bzw. bei der Fütterung zu sehen.

Borstenwürmer sind überaus robust und vermehren sich bei ausreichendem Futterangebot und zu wenig vorhandenen natürlichen Fraßfeinden sehr schnell.

 

Borstenwürmer

Borstenwurm aus einem Kundenbecken

 

Sind Borstenwürmer wirklich Parasiten?

Für viele Meerwasseraquarianer stellen Borstenwürmer einen Parasiten dar, von denen eine große Gefahr ausgeht. Dies ist jedoch nur teilweise richtig, da Borstenwürmer auch wichtige Funktionen im Aquarium übernehmen.

 

Ernährung und Vorteile von Borstenwürmern

Sie ernähren sich hauptsächlich von Detritus, Algen, Futterresten und toten Tieren. Werden die genannten Nahrungsquellen nicht durch die Borstenwürmer gefressen werden, gehen diese in einen sauerstoffzehrenden Verwesungsprozess über und belasten das Aquarienwasser stark.

Hinzu kommt, dass die im Aquariumboden lebenden Borstenwürmer den Sand umgraben und damit aktiv zur Bodenpflege beitragen.

 

Probleme durch Borstenwürmer

Problematisch werden Borstenwürmer dann, wenn sich ihre Population zu stark vermehrt und keine ausreichende Menge an Nahrung mehr findet. Dadurch kann es besonders durch größere Arten (über 5 cm) zu Übergriffen auf Korallen, Garnelen, Muscheln und teilweise Fische kommen.

Soweit muss es jedoch gar nicht kommen, da sich die Population sehr gut über eine gezielte Fütterung der Aquarienfische und natürliche Fraßfeinde steuern lässt.

Bei großen Borstenwurmarten wie z.B. Eunice spec. ( bis zu 3 m Länge !!) kommt es zu regelmäßigen Übergriffen auf Korallen und Fische. Besonders gefährdet sind Weichkorallen und am Boden schlafende Fische.

In seltenen Fällen fressen diese Arten auch die Silikonnaht des Aquariums an bzw. schädigen sie so stark, dass es zu Undichtigkeiten kommen kann. Durch umlaufenden Bodenzugleisten können solche Schäden vermieden werden.

Dies führt häufig dazu, dass das gesamte Aquarium ausgeräumt und der Übeltäter manuell entfernt werden muss.

Bißschaden durch Borstenwürmer in Silikonnaht

Bißschaden in Silikonnaht verursacht durch Borstenwurm

 

Borstenwürmer bekämpfen

Zu den natürlichen Fraßfeinden  die sich im Meerwasseraquarium problemlos halten lassen zählen z.B.:

  • Halichoeres crysus (Kanarien-Lippfisch)
  • Mitra papalis (Mitra-Schnecke)
  • Stenopus hispidus  (Gebänderte Scherengarnele)

 

Borstenwürmer Fraßfeind

Scherengarnelen fressen Borstenwürmer

 

In Fällen in denen eine zu hohe Population bereits besteht können die Borstenwürmer abgesaugt bzw. mit einer Borstenwurmfalle gefangen werden. Als Köder für die Borstenwurmfalle eignen sich besonders Tintenfischstücke, Muscheln oder Stinte.

 

Diese sollten kurz bevor die Aquarienleuchte abschaltet in die Falle eingebracht werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Köder am folgenden Morgen wieder aus der Falle entfernt wird, um das Aquarienwasser nicht unnötig zu belasten.

 

Parallel sollte auch der Fraßdruck durch das Einsetzen eines oder mehrerer der o.g. Fraßfeinde erhöht werden. So kann ein erneutes Anwachsen der Borstenwurmpopulation verhindert werden. In der Praxis hat sich eine Kombination der o.g. Tiere bewährt.

 

Vorsicht im Umgang mit Borstenwürmern

Zum eigenen Schutz ist der Körper des Wurms mit einer großen Menge von kleinen, harten Borsten besetzt, die ihn vor Angriffen von außen schützen.

Bei einigen Borstenwurmarten (z.B. Feuerborstenwurm)  können Berührungen zu äußerst schmerzhaften Verletzungen mit anschließender Entzündung führen, da die Stacheln sehr leicht in die Haut eindringen und dort abbrechen.

Deshalb sollten Borstenwürmer niemals ohne Handschuhe bzw. ohne Pinzette aus dem Aquarium entnommen werden.

 

 

Schnellübersicht Borstenwürmer

  •  gelangen über das Lebendgestein und Korallensteine in das Aquarium
  •  leben im Lebendgestein und im Sand; sind nachtaktiv
  •  übernehmen wichtige Funktionen im Aquarium
  •  wird die Borstenwurmpopulation zu groß kommt es zu Problemen
  •  können abgesaugt und mit einer Borstenwurmfalle gefangen werden
  •  natürliche Fraßfeinde verhindern eine zu starke Vermehrung
  •  niemals mit der blanken Hand anfassen
  •  manchen Arten werden bis bis zu 3 Meter lang

 

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

 

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

Keine Kommentare

Schreiben Sie ein Kommentar