Bryopsis im Meerwasseraquarium

Aquarium München - Bryopsis

Bryopsis ist eine besonders lästige und nervenaufreibende Algenart.

Bryopsis erkennen

Bryopsis zählen zu den Fadenalgen und gehören m.E. zu den am schwersten zu bekämpfenden Algenarten.

Bryopsis können Sie sehr schnell an ihrer gefiederten Wuchsform erkennen.

Häufig schimmern sie leicht bläulich.

Aquarium München - Bryopsis

 

 

Bryopsis und Wachstum

Der Nachteil von Bryopsis ist, dass sie extrem schnell wachsen und in kürzester Zeit ganze Korallenkolonien überwuchern können.

Eine besondere Gefahr geht hier für Steinkorallen aus, da keine Möglichkeit besteht die Algen mechanisch zu entfernen ohne die Koralle dabei zu beschädigen.

 

Aquarium München

 

 

Bryopsis und natürliche Fraßfeinde

Ein weiterer Nachteil ist, dass es keinen natürlichen Fraßfeind wie bei anderen Fadenalgen gibt, der Bryopsis in großen Mengen frisst.

Bekannte Algenfresser wie Seeigel oder Doktorfische fressen Bryopsis nicht.

Wir haben in der Praxis auch Seehasen als Fraßfeind versucht, jedoch konnten wir auch in der Vergangenheit damit keine nennenswerten Erfolge verbuchen.

Hinzu kommt, dass wie in Folge 088 (die besten Algenfresser im Meerwasseraquarium) bereits erwähnt Seehasen extrem anfällig bei der Eingewöhnung sind.

Auch der Einsatz von Blumenkohl-Sackzungenschnecken scheidet aus, da besonders bei größeren Aquarien extrem hohe Stückzahlen für eine erfolgreiche Bekämpfung erforderlich sind.

 

Meerwasseraquarium und Strom

 

 

Bryopsis Bekämpfung

Schauen wir uns nun an, was Ursachen bzw. Auslöser für eine Massenvermehrung von Bryopsis sein können und wie sie bekämpft werden können.

Vorab ist der wichtigste Schritt, wie bei allen Plagen, dass nicht lange gezögert, sondern sie manuell durch regelmäßiges zupfen aus dem Aquarium entfernt werden.

Je mehr mechanisch entfernt werden können, umso geringer ist eine unkontrollierte Ausbreitung.

Der erste Schritt den bei der Ursachenforschung unternommen werden muss, ist die Überprüfung der Nitrat – und Phosphatwerte.

Wenn diese erhöht sind, sollten diese unbedingt in den optimalen Bereich verschoben werden.

Wie das funktioniert erfahren Sie ausführlich für Nitrat in Folge 022  und für Phosphat in Folge 007.

 

Aquariumwartung München

 

 

Bryopsis und Eisen

Ein weiterer Punkt für eine Massenvermehrung kann ein Überangebot an Eisen im Aquarienwasser sein.

Deshalb ist es immer sinnvoll bei einem Bryopsisbefall die Zugabe von Spurenelementen-Lösungen einzustellen und somit die Eisenzufuhr von außen zu regeln.

Außerdem sollten keine rostigen Klingen bei Scheibenreinigern verwendet werden, da auch das zu einem Anstieg der Schwermetalle im Aquarienwasser führt.

Sofern Sie einen Algenmagnet mit Klingen verwendet, musst dieser nach jedem Gebrauch aus dem Aquarium entnommen werden.

Wenn Sie ihn die ganze Zeit im Aquarium lassen, führt der fortschreitenden Korrosionsprozess der Klinge zu einem stetigen Anstieg der Schwermetalle im Aquarienwasser.

Auch rostenden Aquarienunterbauten bzw. Überbauten von denen Schwitzwasser in das Aquarium tropft haben den gleichen Effekt und sorgen ebenfalls für einen Anstieg der Schwermetalle im Aquareinwasser.

 

Bryopsis

 

 

Bryopsis und Kalkreaktor

Auch freies Kohlendioxid im Aquarienwasser kann eine Bryopsisplage auslösen.

Das kommt dann vor, wenn Kalkreaktoren verwendet werden und sich im Ausgangswasser des Kalkreaktors freie Kohlensäure befindet.

Das kann ganz einfach unterbunden werden, indem das Ausgangswasser aus dem Kalkreaktor bevor es in das Aquarium tropft nochmals über Korallenbruch oder Calciumhydrogenkarbonat geleitet wird.

Dort wird das freie Kohlendioxid neutralisiert.

 

Karbonathärte erhöhen

Calciumkarbonat zur Neutralisation der Säuren

 

 

Bryopsis und Beleuchtung

Einen weiteren Ansatz zur Bekämpfung von Bryospsis gibt die Aquarienbeleuchtung.

Hier sollten unbedingt hohe Anteile im Grün – Gelb und Rotanzeit vermieden werden.

Das lässt sich besonders gut bei LEDs testen und verändern, indem in der Lichtsteuerung die genannten Anteile minimiert und im Gegenzug den Blauanteil erhöht wird.

Für den Fall, dass T5 oder HQI verwendet werden, sollte auf entsprechend andere Leuchtmittel, d.h. blaulastigere Leuchten umgestellt werden.

Bei Leuchtmitteln ist es vor allem auch wichtig, dass diese spätestens alle 12 Monate ausgetauscht werden, da sich im laufenden Betrieb die Spektralbereiche verändern.

Im Internet gibt es Erfahrungsberichte, dass Bryopsis auch durch das Anheben des Magnesiumwertes auf 1600 mg / L bekämpfen lassen.

Wir selbst konnten damit keine besonders großen Erfolg feststellen.

 

Schauaquarium Spectrum Aquarium West

 

 

Bryopsis und Fluconazol

Ein weiterer Tipp der im Internet immer wieder auftaucht ist der Einsatz von Fluconazol.

Hierbei handelt es sich um ein Medikament aus der Humanmedizin.
Wir selbst haben es noch nie verwendet, da ich der Ansicht bin, dass es keinen Sinn gibt die Wirkung zu bekämpfen und die Ursache die dafür verantwortlich ist nicht zu beseitigen.

Das Auftreten von Algenproblemen zeigt lediglich auf, das etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Durch die Zugabe von Medikamenten wird das Gleichgewicht nicht wiederhergestellt.

Das Gleiche gilt auch für die Verwendung aller anderen Algenbekämpfungsmittel.

Dies führt in der Regel immer nur, wenn überhaupt, zu einem kurzfristigen Erfolg.

Ein weiterer wichtiger Punkt hierbei ist, dass es nicht sein kann, dass Medikamente aus der Humanmedizin in der Aquaristik verwendet werden und dann im Anschluss durch Wasserwechsel unkontrolliert über die Kanalisation in das Grundwasser gelangen.

Wen man das berücksichtigt, kann eine Bekämpfung von Problemen nur über die Beseitigung der tatsächlichen Ursachen erfolgen.

 

 

Bryopsis Zusammenfassung

Fassen wir zum Schluss nochmals kurz mögliche Ursachen zusammen die bei Algenproblemen untersucht werden sollen:

  1. Überprüfung der Nitrat-und Phosphatwerte
  2. Eisenzufuhr einstellen, überprüfen ob es durch Fehlerquellen wie z.B. rostige Klingen zu einem erhöhten Schwermetallgehalt im Aquarienwasser kommt
  3. freies Kohlendioxid vermeiden
  4. hohe grün, gelb und Rotanteile in der Aquarienbeleuchtung vermeiden
  5. Ursache und nicht die Wirkung bekämpfen

 

 

Wenn Sie das Thema Bryopsis im Meerwasseraquarium spannend finden hören Sie sich die Folge 081 des Meerwasseraquariumpodcasts an.

 

PODCAST

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

 

Tags:
Keine Kommentare

Schreiben Sie ein Kommentar