Schwarzen Ohrschwamm bekämpfen

In diesem Blogartikel beschäftigen wir uns mit der Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamm.

Das ist ein Thema das manchen Meerwasseraquariener an den Rande der Verzweiflung bringen kann.

 

Wie gelangt der schwarze Ohrschwamm in das Aquarium?

In das Meerwasseraquarium gelangt der schwarze Ohrschwamm häufig mit lebenden Steinen oder mit Korallenablegersteinen, auf denen er in kleinen Mengen vorhanden ist.

 

Schwarzer Ohrschwamm vermeidbar?

Deshalb ist es wichtig, dass das  Lebendgestein oder auch neue Korallen am Substratstein genau auf Parasiten wie z.B. Glasrosen, Feueranemonen oder auch den schwarzen Ohrschwamm untersucht wird.

Wenn hierbei der schwarze Ohrschwamm entdeckt wird,  kann man diesen mit Salzsäureinjektionen verhältnismäßig leicht bekämpfen.

Wie das genau funktioniert, dazu später mehr.

Falls bei der Überprüfung Glasrosen oder auch Feueranemonen entdeckt werden, sollten auch diese mit entfernt werden.

Wie hier am besten vorgegangen wird, ist das Thema der Podcast Folge # 015.

 

Das Wichtigste bei der Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamm ist, dass man sobald die ersten schwarzen Flecken auf dem Riffgestein entdeckt, diese umgehend entfernt und abzupft.

 

schwarzer Ohrschwamm

 

Hierbei musst dringend dabei darauf geachtet werden, dass die abgezupften oder abgelösten Ohrschwammfetzen nicht von der Strömung erfasst und davongetragen werden bzw. im frei im Aquarium herumtreiben.

Denn sobald die frei umhertreibenden Fetzen eine neue Substratfläche finden, wachsen sie dort fest und vermehren sich sehr schnell, wenn sie unkontrolliert wachsen können.

 

Schwarzer Ohrschwamm anspruchslos?

Der schwarze Ohrschwamm ist verhältnismäßig anspruchslos und kann sich nahezu in jedem Becken extrem schnell und unkontrolliert ausbreiten wenn man es zulässt.

Ich möchte unbedingt nochmals dringend darauf hinweisen, dass es extrem entscheidend ist, den schwarzen Ohrschwamm frühzeitig in seiner Entwicklung zu stoppen, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern.

 

Wenn dieser Punkt übersehen wird, ist es in der Regel häufig zu spät, da dann der schwarze Ohrschwamm den Aufbau aus Lebendgestein oder Riffkeramik vollkommen überwuchert.

 

Korallen und schwarzer Ohrschwamm?

Es muss dringend darauf geachtet werden, dass  Korallen bzw. Muscheln frei vom schwarzen Ohrschwamm bleiben, da dieser sonst diese überwuchert.

Korallen werden dabei stark vernesselt, so dass sie meistens im Anschluss daran sterben.

 

os3

 

Der schwarze Ohrschwamm wächst kriechend und  bildet große Lappen aus.

Die großen Lappen lassen sich verhältnismäßig leicht und schnell häufig auch von großen Flächen abziehen.

Wie bereits erwähnt, muss auch hierbei darauf geachtet werden, dass sich keine frei schwebenden Ohrschwammfetzen Wasser befinden und sich an einer anderen Stelle wieder neu ansiedeln.

Deshalb ist es grundsätzlich zu empfehlen, dass für die Dauer der Bekämpfung des schwarzen Ohr- schwamms die Strömung abgestellt wird.

So kann sicher vermieden werden, dass Teilstücke in bzw. hinter den Riffaufbau gespült werden.

Jedoch wird man schnell feststellen, dass sich der schwarze Ohrschwamm bereits nach kurzer Zeit die freigewordene Fläche wieder zurückerobert hat und dort wieder weiter wächst.

 

schwarzen Ohrschwamm

 

Schwarzer Ohrschwamm und Freßfeinde?

Das Problem bei der Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamm ist, dass es keine natürlichen Fressfeinde gibt, die ihn an seiner Ausbreitung bzw. an einer rasend schnellen Vermehrung hindern.

 

Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamm?

Die einzige Möglichkeit der Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamms ist, dass vorsichtig 30 %- ige Salzsäure in sein Gewebe injiziert wird.

Idealerweise trifft die Injektion der Salzsäure direkt einen Kanal, der sich im Inneren des schwarzen Ohrschwamm befindet, denn dann kann sich die Salzsäure schnell flächig im gesamten Ohrschwamm verteilen und dadurch eine starke Schädigung verursachen.

Bei der Injektionen der Salzsäure muss dringend darauf geachtet werden, dass sich keine Fische oder Garnelen in der Nähe befinden.

Dies führt zu starken und irreparablen Schäden bei Tieren die häufig tödlich enden.

 

Außerdem muss darauf geachtet werden, dass keine unbegrenzte Menge Salzsäure bei der Bekämpfung des schwarzen Ohrschwamm verwendet werden kann.

Eine zu hohe Salzsäurezugabe führt dazu, dass der pH-Wert rapide nach unten absinkt und es zu einem unkontrollierten pH-Sturz kommen kann.

Wir verwenden deshalb in der Praxis für ein Aquarium mit einem Volumen von 1000 l maximal 7-8 ml 30 % – ige Salzsäure und wechseln nach erfolgter Behandlung mindestens 100 l Wasser.

Mit ein bisschen Übung können bereits mit einer geringen Menge Salzsäure verhältnismäßig große Flächen des schwarzen Ohrschwamm beseitigt werden.

 

Auflösung des schwarzen Ohrschwamm

Durch das Einspritzen der Salzsäure verfärbt sich der schwarze Ohrschwamm weißlich und nach einigen Tagen bekommt eine bräunliche Färbung.

Im Anschluss an die Farbänderung löst sich der schwarze Ohrschwamm auf und kann dann idealerweise mit einem entsprechendem Teilwasserwechsel verhältnismäßig gut abgesaugt werden.

Bevor der Wasserwechsel durchgeführt wird, sollten unbedingt eventuell verbliebene noch lebende Randbereiche nochmals mit Salzsäure injiziert werden.

Unsere Erfahrung zeigt, dass der schwarze Ohrschwamm ab einer gewissen Menge nicht mehr erfolgreich aus einem Aquarium entfernt werden kann, sondern seine Verbreitung nur noch halbwegs kontrolliert gestoppt werden kann.

 

IMG_6578

 

Schwarzen Ohrschwamm außer Kontrolle

Ich wurde im Herbst letzten Jahres von einem neuen Kunden beauftragt, dem sein Aquarium komplett mit dem schwarzen Ohrschwamm, überwuchert war.

Dabei handelt es sich um ein 500 Liter Aquarium, bei dem der gesamte Aufbau, alle Korallen und auch die Seitenscheiben vollständig mit dem schwarzen Ohrschwamm besiedelt war.

Aufgrund der extrem starken Ausbreitung des schwarzen Ohrschwamm war es völlig sinnlos, diesen mechanisch durch abzupfen oder mit Salzsäureinjektionen zu bekämpfen.

Die einzige Möglichkeit die blieb, war das gesamte Aquarium auszuräumen, den schwarzen Ohrschwamm von den Scheiben und den Silikonnähten zu entfernen und einen Riffaufbau mit neuen Lebendgestein zu machen.

 

os2

 

Aufgrund der starken Ausbreitung des schwarzen Ohrschwamm mussten alle bis auf eine einzige Koralle und ca. 70 Kilo Lebendgestein weggeworfen werden.

Die Fetzen des schwarzen Ohrschwamms die ich von der Seitenscheibe an einem Stück runterziehen konnte waren teilweise 30-40 cm groß.

Durch die unkontrollierte Ausbreitung des Ohrschwamms entstand bei diesem Aquarium ein Sachschaden von mehr als 4000 €.

An diesem Beispiel kann man deutlich erkennen, welche fatalen Konsequenzen es haben kann, wenn sich der schwarze Ohrschwamm völlig unkontrolliert ausbreiten kann.

 

 

Fazit:

Untersuche Sie das Lebendgestein oder auch Substratsteine von Korallen vor dem Einsetzen in das Aquarium auf Spuren des schwarzen Ohrschwamm.

Wenn Sie hierbei fündig werden, leiten Sie sofort eine Bekämpfung wie oben erwähnt mit Salzsäure ein.

Sollte Sie im laufendem Betrieb den schwarzen Ohrschwamm im Aquarium entdecken, müssen auch hier unbedingt die Bekämpfung bzw. Entfernung sofort eingeleitet werden.

Den größten Fehler der hier gemacht werden kann, ist dass mit der Bekämpfung gewartet und wertvolle Zeit verloren wird.

Das rächt sich meistens dadurch, dass der schwarzen Ohrschwamm nie mehr komplett zu entfernen ist und eventuell das komplette Aquarium ausgeräumt und neu bestücken bestückt werden muss.

 

Diesen Blogbeitrag gibt es auch als Podcast zum hören.

 

PODCAST

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

Tags:
Keine Kommentare

Schreiben Sie ein Kommentar