Glasrosen im Meerwasseraquarium

Aquarium München Glasrosen

Glasrosen im Meerwasseraquarium:

Glasrosen im Meerwasseraquarium zählen zu den häufigsten Parasiten. Sie gehören zur Familie der Seeanemonen (Aiptasia) und werden häufig mit lebenden Steinen oder auch Korallen in das Aquarium eingeschleppt.

Deshalb sollte man besonders beim Kauf von Korallen darauf achten, dass sich darauf bzw. auf dem Korallenstein keine Glasrosen befinden.

Glasrosen sind äußerst anspruchslos und vermehren sich im Meerwasseraquarium sehr schnell. Darum müssen Glasrosen immer sofort bekämpft werden, wenn man sie entdeckt.

Werden einzelne Glasrosen ignoriert kann es innerhalb kurzer Zeit zu einer explosionsartigen Vermehrung kommen. Starke Glarosenbefälle sind häufig nur mit sehr großem Aufwand wieder in den Griff zu bekommen.

 

Glasrosen im Meerwasseraquarium

Abb. Glasrosen im Meerwwasseraquarium

Neben der starken Vermehrung  und der unattraktiven Optik, ist das starke Nesselgift der Glasrosen das Hauptproblem. Dies führt bei Berührungen mit Korallen zu starken Gewebeschäden, die oft bis zum Tod der gesamten Koralle führen.

Besonders problematisch wird es, wenn Glasrosen auf Korallen wachsen, was in der Regel den sicheren Tod bedeutet. Eine Bekämpfung ohne die Koralle zu schädigen ist dann fast nicht mehr möglich.

Zur Bekämpfung von Glasrosen im Meerwasseraquarium stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

a. natürliche Freßfeinde

b. manuelle Bekämpfung

Natürliche Freßfeinde von Glasrosen

Die wirksamste Art der Bekämpfung ist der Einsatz von natürlichen Fressfeinden. Hierzu zählen u.a Acreichthys tomentosus (Seegrasfeilenfisch),  Chaetodon kleinii (Klein` s Falterfisch),  Chelmon rostratus (Orangebinden-Pinzettfisch).
Glasrosen im Meerwasseraquarium auf lebenden Stein
Hierbei ist immer zu beachten, dass es durch die o.g. Fische auch zu Übergriffen auf Korallenpolypen kommen kann und diese nach einer erfolgreichen Bekämpfung der Glasrosen wieder aus dem Aquarium entfernt werden müssen.

 

Eine weitere Möglichkeit der natürlichen Bekämpfung ist der Einsatz von Lysmata wurdemanni  (Wurdemanns Garnele) oder Berghia-Schnecken.  Diese Tiere eignen sich jedoch nur bei kleineren Glasrosenbefällen, da diese im Vergleich zu Fischen keinen so starken Fraßdruck aufbauen.

 

Glasrosenfresser als natürliche Bekämpfung

Abb. Chelmon rostratus

 

Mechanische Bekämpfung von Glasrosen im Meerwasseraquarium

Neben den o.g. Freßfeinden können Glasrosen auch manuell bekämpft werden. Die manuelle Bekämpfung sollte nicht von unerfahrenen Meerwasser-Aquarianern vorgenommen werden, da anstelle einer Bekämpfung von Glasrosen häufig eine Massenvermehrung folgt.

 

Eine der Möglichkeiten besteht darin mit einer Spritze Salzsäure bzw. Zitronensäure in die Glasrose zu injizieren, so dass sich diese auflöst. Hierbei muss dringend darauf geachtet werden, dass sich keine Aquarienfische und Korallen in unmittelbarer Nähe befinden.

 

Besonders bei der Verwendung von Säuren ist die richtige Dosierung ausschlaggebend, um einen Säuresturz zu vermeiden.

 

Eine weitere Möglichkeit ist, dass man  Glasrosen im Meerwasseraquarium mit einem zähen Brei aus Calciumhydroxid füttert. Hierbei besteht jedoch immer die Gefahr, dass sich Fische oder Garnelen den Brei aus der Glasrose holen und fressen. Dies kann zu starken Schäden an lebenden Tieren führen.

 

Grundsätzlich muss bei der manuellen Bekämpfung von Glasrosen darauf geachtet werden, dass keine Teile der Glasrose im Aquarium umhertreiben und eine Massenvermehrung nach sich ziehen.

 

Aus diesem Grund darf auch keine Beschädigung der Glasrosen durch absaugen, abschneiden oder wegkratzen erfolgen.

 

Nachdem Glasrosen aktiv Futter aus dem freien Wasser aufnehmen können,  kann man deren Vermehrung über die Futtermenge indirekt steuern.  Das bedeutet, dass in mehreren Portionen immer nur immer so viel gefüttert, wie von den Fischen gefressen wird. Dadurch wird ein Absinken bzw. freies Umhertreiben des Futters im Aquarium verhindert. Dies hat auch positive Auswirkungen auf die Nitrat-und Phosphatwerte.

 

Schnellübersicht Glasrosen

  • gelangen über das Lebendgestein und Korallensteine in das Aquarium
  • beim Kauf von Lebendgestein und Korallensteine prüfen, dass keine Glasrosen vorhanden sind
  • starkes Nesselgift, schädigt Korallen
  • sofort bekämpfen, nicht abwarten
  • starke Vermehrungsquote
  • Bekämpfung durch natürliche Freßfeinde
  • manuelle Bekämpfung nur für erfahrene Aquarianer
  • bei Glasrosenproblemen Futterverhalten überprüfen

 

Hier finden Sie mein Video zur mechanischen Bekämpfung von Glasrosen mit Aiptasia X > hier gehts zum Video

 

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

 

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

2 Kommentare
  • Hallo,
    ich hatte vor nicht allzu langer Zeit ebenfalls ein Problem mit Glasrosen und habe es dank dieses Blobeitrags wieder in den Griff bekommen!

    Besten Dank dafür!

    Viele Grüße
    Paul

    8. Dezember 2016 at 22:01

Schreiben Sie ein Kommentar