Biopelletfilter im Meerwasseraquarium, wie funktioniert es?

anemone - Biopelletfilter im Meerwasseraquarum

Biopellettfilter im Meerwasseraquarium

Biopelletfiler im Meerwasser eine sinnvolle Möglichkeit der Nitratreduktion?

Für die gesunde und farbenprächtige Entwicklung von Korallen ist eine gute Wasserqualität von ausschlaggebender Bedeutung. Besonders für klein (SPS)- und großpolypige (LPS) Steinkorallen sind hohe Nitrat- und Phosphatkonzentrationen absolut schädlich. Die Folgen reichen von schlechten (braunen) Farben bis hin zu Gewebeschäden die zum Absterben der Korallen führen.

Hinzu kommt, dass Nitrat- und Phosphat die Nahrungsgrundlage für unkontrollierten Algenwuchs darstellt. In der Meerwasseraquaristik gibt es verschiedenste Methoden Nitrat und Phosphat aus dem Aquarienwasser zu entfernen.

Neben Schwefelfiltern und anderen Denitrifikationsfiltern und der Wodkamethode  gibt es eine weitere einfache Möglichkeit den Nitratgehalt im Meerwasseraquarium zur senken.

Der Aquaristikfachhandel bietet seit einigen Jahren sogenannte Biopelletfilter an. Neben Nitrat bauen diese Filtersysteme auch Phosphat ab.

Biopelletfilter im Meerwasseraquarium sind geschlossene Filtersysteme die mit einer separaten Pumpe im Filterbecken betrieben werden.

Je nach Aquariengröße stehen verschiedenen Modelle mit einem Fassungsvermögen von 500 ml bis 5000 ml zur Auswahl. Für ein durchschnittlich besetztes 1500 L Meerwasseraquarium ist ein Volumen von 5000 ml zu empfehlen.

biopelletfilter

Biopelletfilter im Meerwasseraquarium

 

Funktionsweise Biopelletfilter im Meerwasseraquarium

Bei dieser Art der Filterung handelt es sich um ein aerobes (sauerstoffreiches) Filtersystem. Für den erfolgreichen Betrieb ist es wichtig, dass keine Kanalbildung stattfinden kann und das gesamte Filtermaterial in Bewegung bleibt und umspült wird. Dadurch wird eine optimale Versorgung der Bakterien mit Sauerstoff gewährleistet.

Als Filtermaterial werden biologisch abbaubare Pellets aus natürlichen Biopolymeren verwendet. Die Pellets werden von nitrat- und phosphatreduzierenden Bakterien als Siedlungsfläche genutzt. Der darin enthaltene Kohlenstoff wird dient den Bakterien als Nahrungsquelle. Das im Aquarienwasser enthaltene Nitrat und Phosphat wird als Stickstoff- und Phosphorquelle genutzt.  Dadurch entsteht ein optimales Milieu für nitrat – und phoshatreduzierende Bakterien und Pilze.

Diese optimale Nährstoffversorgung ermöglicht einen effektiven Abbau von hohen Nährstoffkonzentrationen.

Durch den strömungsbedingten Abrieb bzw. den Abbau der Pellets und der Umwandlung von Nitrat und Phosphat der Bakterien in bakterielles Plankton (Bakterioplankton) entsteht eine wertvolle zusätzliche Nahrungsquelle für Korallen und Filtrierern (z.B. Muscheln, Schwämme).

 

bakterielles Plankton

bakterielles Plankton als Zusatznahrung für Muscheln und Korallen

 

Überflüssiges / nicht verwertetes bakterielles Plankton wird dem Aquarienwasser über den Eiweißabschäumer  entzogen.

Versuche haben gezeigt, dass der Einsatz von Biopelletfiltern im Meerwasseraquarium auch eine erfolgreiche Strategie im Kampf gegen lästige Cyanobakterien darstellen kann. Die Ursache hierfür liegt wohl darin, dass die im Biopelletfilter lebenden Bakterien in Nahrungskonkurrenz zu Cyanobakterien treten.

 

abbaubare Pellets für Meerwasseraquarium

biologisch abbaubare Pellets

 

Einbau und Installation von Biopelletfilter im Meerwasseraquarium

Der Biopelletfilter im Meerwaseraquarium wird im Filterbecken installiert werden. Um eine effektive Wirkungsweise zu erreichen, sollte der Auslauf des Pelletfilters im Bereich des Eiweißabschäumers erfolgen.

Bei einer starken Vermehrung der Bakterien kommt es in seltenen Fällen zu einer sogenannten Bakterienblüte kommen. Hierbei wird das Wasser milchig und der Sauerstoffgehalt nimmt rapide ab. Deshalb sollte bei einer Verwendung eines Biopelletfilters der Eiweißabschäummer immer in Betrieb sein. Hierdurch wird ein entsprechender Sauerstoffeintrag gewährleistet.

 

Biopelletfilter im Meerwaseraquarium bestücken

Als Faustregel werden ca. 50 ml Pellets je 100 Liter Aquarienwasser verwendet. In Fällen in denen eine zu geringe Reduktion der Nitrat- und Phosphatwerte stattfindet, kann die eingebrachte Menge nach 4 Wochen verdoppelt werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Höchstmenge von 200 ml pro 100 Liter Aquarienwasser nicht überschritten werden darf.

Bevor die Pellets in den Filterbehälter eingebracht werden, müssen diese circa für 2 Stunden in Wasser aufquellen. Sobald sie ihre Schwimmfähigkeit verloren haben, sind sie einsatzbereit.

 

Biopelletfilter im Meerwasseraquarium

schwimmende Biopellets

 

Biopelletfiltern im Meerwasseraquarium einfahren

Bis ein Biopelletfilter effektiv arbeitet muss mit einer Einlaufphase von 4 bis 8 Wochen gerechnet werden. Je höher die Nährstoffbelastung (Nitrat und Phosphat) im Aquarienwasser ist, umso schneller erfolgt die Bildung der nitrat- und phosphatreduzierenden Bakterien.

 

Standzeit von Biopelletfiltern im Meerwasseraquarium

Die Standzeit ist sehr stark von der im Meerwasseraquarium vorhandenen Nitrat- und Phosphatkonzentration abhängig. Je höher diese Werte sind, umso schneller werden die Pellets verbraucht.

In der Regel kann von einer Standzeit von 6 bis 12 Monaten ausgegangen werden. Mit abnehmender Menge der Pellets im Filterbehälter nimmt auch die Abbauleistung ab und die Nitrat- und Phosphatwerte steigen wieder an.

Deshalb ist es ratsam, die verbrauchten Pellets in regelmäßigen Abständen wieder aufzufüllen.

 

Biopelletfilter im Vergleich mit anderen Methoden der Nitratreduktion

 

Schwefelfilter

Der Vorteil im Vergleich zu Schwefelfiltern liegt darin, dass die Einlaufphase deutlich einfacher ist und keine Sulfate an das Aquarienwasser abgegeben werden. In der Anwendung sind Biopelletfilter im Meerwasseraquarium einfacher und bequemer.

 

Denitrifikationsfilter

Denitrifikationsfilter die regelmäßig gesondert mit Trauben-oder Milchzucker gesondert zu gefüttert werden müssen sind zeitaufwendiger und bergen das Risiko, dass bei einer Unterversorgung mit Nahrung die Bakterienkulturen zusammenbrechen.

 

Wodkamethode

Die erforderliche Genauigkeit bei der Dosierung des Wodkas und der mangelnden Erfahrung, ist diese Methode für viele Meerwasseraquarianer absolut ungeeignet. Für eine exakte Dosierung ist viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung erforderlich.

Häufig kommt es in der Praxis durch Überdosierungen zu Bakterienblüten mit fatalen Folgen, den teilweise der gesamte Aquarienbesatz mit dem Leben bezahlt.

 

Schnellübersicht Biopelletfilter

  • einfache und schnelle Installation des Biopelletfilter im Meerwasseraquarium
  • Biopolymere dienen als Siedlungsfläche für nitrat- und phosphatreduzierenden Bakterien
  • Biopolymere enthalten Kohlenstoff als Nahrungsquelle für nitrat- und phosphatreduzierenden Bakterien
  • keine zusätzliche Fütterung erforderlich
  • einfache Einstellung der richtigen Dosierung /Füllmenge
  • schnelle messbare Reduktion von Nitrat- und Phosphat
  • zusätzliche hochwertige Nahrungsversorgung von Filtrierern (z.B. Muscheln, Schwämme)
  • geringer Wartungs- und Pflegeaufwand
  • geringe Anschaffungskosten

Diesen Artikel gibt es auch zum hören als PODCAST.

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

 

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

 

1Kommentar

Schreiben Sie ein Kommentar