Magnesium im Meerwasseraquarium, welcher Wert ist richtig?

Aquarium München

Magnesium im Meerwasseraquarium

Magnesium im Meerwasseraquarium ist neben Ammonium/Ammoniak, Nitrit, Nitrat, Phosphat, pH-Wert, Karbonathärte und Calcium einer der wichtigsten Wasserwerte.

 

Zu den Hauptverbrauchern von Magnesium  im Meerwasseraquarium zählen:

  • Weichkorallen
  • Kalkrotalgen

 

Beide benötigen es zur Bildung ihrer Kalknadeln (Spiculae). Besonders bei einem starkem Kalkrotalgenwachstum ist ein erhöhter Magnesiumverbrauch erkennbar.

 

Weichkorallen verbrauchen Magnesium im Meerwasseraquarium

Weichkorallen verbrauchen Magnesium

 

Kalkrotalgen gehören zu den größten Verbrauchern von Magnesium

Kalkrotalgen gehören zu den größten Verbrauchern von Magnesium im Meerwasseraquarium

 

 

Auch Seesterne und Seeigel verbrauchen geringe Mengen an Magnesium.

Magnesium beeinflusst im Meerwasser unter anderem die Löslichkeit von Carbonaten und Calciumkarbonat, was indirekt die positive Entwicklung von Korallen fördert.

Der Magnesiumwert  im Meer liegt bei ca. 1300 mg/l. Im Meerwasseraquarium hat sich ein Magnesiumwert zwischen 1300 und 1350 mg/l als optimal erwiesen. Eine Überschreitung der genannten Werte ist nicht sinnvoll, da es hierbei zu Ausfällungen kommt.

Ebenso sollte ein Absinken des Magnesiumwertes unter 1200 mg/l verhindert werden.

 

Seeigel verbrauchen ebenfalls geringe Mengen Magnesium im Meerwasseraquarium

Seeigel verbrauchen ebenfalls Magnesium

 

Magnesium im Meerwasseraquarium messen

Wie bereits oben erwähnt kann es in Wachstumsphasen von Kalkrotalgen und Weichkorallen zu einer Unterschreitung des Magnesiumwertes kommen. Dieser kann durch Zugaben von außen korrigiert werden.

Auch regelmäßige Teilwasserwechsel können häufig ein Absinken nicht verhindern, da der Magnesiumgehalt in den angebotenen Meersalzmischung oft hierzu nicht ausreichend ist.

Wie bei den anderen Wasserwerten ist es auch eine wöchentliche Messung des Magnesiumgehaltes anzuraten. Hierfür bietet der Fachhandel eine große Auswahl an Tröpfchentests von verschiedensten Herstellern an.

Häufig handelt es sich bei den Tests um kombinierte Sets zur Messung von Calcium und Magnesium.

Wie bereits im Blogbeitrag Calcium im Meerwasseraquarium erwähnt, ist bei der Messung darauf zu achten, dass die jeweiligen Spritzen nicht in verschiedene Testreagenzien getaucht und diese dadurch unbrauchbar gemacht werden.

Auch sollte bei jeder Messung das Haltbarkeitsdatum des jeweiligen Wassertests überprüft werden. Abgelaufene Test zeigen keine verwertbaren Ergebnisse an und sind somit unbrauchbar.

 

Magnesium Test

Calcium-Magnesium Test

 

Magnesiumwert im Meerwasseraquarium erhöhen

  • Zusätzliche Verwendung von Dolomitgestein im Kalkreaktor
  • Zugabe Magnesiumchlorid-Hexahydrat und Magnesiumsulfat-Heptahydrat

Magnesium erhöhen mit Kalkreaktor

Eine Möglichkeit den Magnesiumgehalt im Meerwasseraquarium zu erhöhen, ist neben Calciumkarbonat oder Korallenbruch, eine zusätzliche Verwendung von Dolomitgestein, im Kalkreaktor.

Der Nachteil hierbei ist, dass häufig mehr Magnesium freigesetzt wird, als tatsächlich verbraucht wird. Hinzu kommt, dass die Zugabe nicht genau dosiert werden kann.

Aus diesem Grund ist die nachfolgende Möglichkeit zur Erhöhung des Magesiumgehaltes die deutliche bessere Variante.

 

Magnesium im Meerwasseraquarium  mit Magnesiumchlorid-Hexahydrat  und Magnesiumsulfat-Heptahydrat („Balling-Methode“) erhöhen

Die Anwendung ist verhältnismäßig einfach.

Vor dem Ansetzen der Lösung muss lediglich der Magnesiumwert im Aquarienwasser gemessen werden. Der gemessene Wert wird dann vom Sollwert abgezogen (1300 mg/l) und mit dem Aquarienvolumen multipliziert. Das ermittelte Ergebnis stellt das Magnesiumdefizit dar.

 

Magnesiumchlorid-Hexahydrat /Magnesiumsulfat-Heptahydrat Lösung ansetzen

Beispiel:

Aquarienvolumen = 800 L

Gemessener Magnesiumwert beträgt 1220 mg/l

Idealwert Magnesiumwert entspricht: 1300 mg/l

1300 mg/l – 1220 mg/l = 80 mg/l  (fehlendes Magnesium pro Liter)

Magnesiummangel für 800 L:  80 (mg/l) x 800 L = 64.000 mg

64.000 : 1000 = 64 g Magnesiummangel

 

Um 1 g Magnesium dem Aquarienwasser zuzuführen benötigen sie

7,58 g Magnesiumchlorid-Hexahydrat und 0,95 g Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

 

Zum Ansetzen der Magnesiumlösung geben sie für das o.g. Beispiel

7,58 g Magnesiumchlorid-Hexahydrat x 64            =            485 g Magnesiumchlorid-Hexahydrat

0,95 g Magnesiumsulfat-Heptahydrat x 64            =              61 g Magnesiumsulfat-Heptahydrat

in 700 ml destilliertes Wasser bzw. Osmosewasser und vermischen es. Sobald die zugegebenen Salze vollständig aufgelöst sind wird der Behälter auf 1000 ml aufgefüllt.

Die fertige Magnesiumlösung kann jetzt die nächsten 5 bis 7 Tage dem Aquarium zugegeben werden. Hierbei sollte der Magnesiumwert alle 2 Tage gemessen werden.

Die Zugabe sollte an einer gut durchströmten Stelle erfolgen.

 

Magnesium im Meerwasseraquarium erhöhen mit Fertigprodukten

Zur Erhöhung des Magnesiumwertes bietet der Aquaristikfachhandel verschiedene fertige Mischungen an. Hierfür stehen flüssige, fertig gemischte Lösungen als auch Feststoffe zum selbst an mischen zur Auswahl.

Beide Arten sind zur  Erhöhung des Magnesiumwertes geeignet. Der Vorteil von flüssigen Fertigprodukten ist, dass diese bereits entsprechend abgemischt  und sehr bequem anzuwenden sind.

flüssiges Produkt zur Erhöhung des Magnesiumwertes

flüssiges Produkt zur Erhöhung des Magnesiumwertes

 

Wichtig: Beachten Sie immer die Dosieranleitung der Hersteller um eine Überdosierung zu vermeiden.

 

Wie auch bei der Erhöhung anderer Wasserwerte sollte auch der Magnesiumwert immer in kleinen Schritten verändert werden. Zu rasche Veränderungen der Wasserwerte führen zu starkem Stress für alle Aquarienbewohner.

Deshalb muss die Anpassung des Magnesiumwertes immer in kleinen Schritten über mehrere Tage erfolgen.

 

Magnesium im Meerwasseraquarium senken

Für den Fall, dass der Magnesiumgehalt zu hoch ist, kann dieser mit einem Teilwasserwechsel reduziert werden. Häufig liegt in der Praxis bei zu hohen Magnesiumwerten ein Messfehler zu grunde.

Deshalb ist es ratsam, bei starken Abweichungen den durchgeführten Magnesiumtest zu wiederholen.

 

Schnellübersicht Magnesium

  • der Magnesiumwert sollte im Meerwasser-Aquarium zwischen 1300 und 1350 mg/l liegen
  • Magnesium beeinflusst die Löslichkeit von Carbonaten und Calciumkarbonat
  •  Erhöhung des Magnesiumwertes durch zusätzliche Verwendung von Dolomitgestein im Kalkreaktor
  •  Erhöhung des Magnesiumwertes durch Zugabe von Magnesiumchlorid-Hexahydrat und Magnesiumsulfat-Heptahydrat
  • zum Senken des Magnesiumwertes kann ein Teilwasserwechsel durchgeführt werden
  • Magnesiumwert in kleinen Schritten anpassen

 

Höre auch unseren  PODCAST: Meerwasseraquariumpodcast mit Markus Mahl

 

 

PS:

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Partner für individuellen, professionellen Aquariumbau, Tierbesatz und Aquariumwartung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns für einen persönlichen Beratungstermin gerne telefonisch unter 089/88 96 90 67 00 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@aquariumwest.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr
Markus Mahl
Geschäftsfüher
Aquarium West GmbH
Weinbergerstrasse 57
81241 München

1Kommentar

Schreiben Sie ein Kommentar